Customer Experience Gap und Promotion Aktionen

Die kürzlich veröffentlichte “Customer Experience Gap-Studie” lässt viele Unternehmen aufhorchen. Die abgebildeten Ergebnisse finden sich auch bei Promotion Aktionen wieder.

Die Studie kurz zusammengefasst: 34.000 Personen in 4 Ländern wurden befragt, wie sehr Marken ihre Marketingversprechen einhalten, und ob das Markenversprechen mit der dem tatsächlich Erlebten übereinstimmt. Die Diskrepanz zwischen beiden ist mittels des Experience Gap Index abgebildet.

Besonders im Hinblick auf den Diesel-Skandal, der vor allem die Automobilindustrie hierzulande getroffen hat, wird deutlich: zwischen dem von den Marketing-Kampagnen vermittelten Anspruch und der Wirklichkeit klafft eine große Lücke. Zu oft kann das Markenprodukt nicht das halten, was markige Werbe-Slogans versprechen. Produkte werden also quasi „über Wert“ angepreist. Nun, daran, diese Lücke zu schließen, werden die Konzerne permanent arbeiten. Wie gut das im Einzelfall funktioniert liegt letztlich am konzerneigenen Qualitätsmanagement und am eigenen Anspruch.

Experience Gap findet sich auch bei Promotion-Aktionen

Blicken wir aber auf den Event-Bereich. Die meisten Unternehmen und praktisch alle international bekannten Konzerne machen sich Großveranstaltungen zu Nutzen um ihre Marke mit einem positiv besetzten Kundenerlebnis zu verbinden. Die Realität hierbei ist aber: die Experience Gap ist hier auch für Marketing-Laien teilweise unübersehbar – allerdings in umgekehrter Art. Häufig ist ein hochwertiges Produkt mit einer Live-Promotion „von der Stange“ verknüpft. Übertragen auf eine Promotion-Aktion mit Fußball-Bezug findet sich daher seit Jahr und Tag immer wieder die klassische Torwand als Mittelpunkt der Kundenaktivierung. Betrachtet man die Produkte, die mit einer Torwand-basierten Promotion beworben werden sollen, ist die Customer Experience Gap unübersehbar. Warum viele Marketingagenturen zur einfachen Lösung greifen um ein hochwertiges Markenerlebnis zu erzeugen, werden nur sie selbst wissen.

Das qualitative Erlebnis steht im Vordergrund

Möchte man eine Marke präsentieren, sollte man daher nicht zur erstbesten Lösung greifen. Die Präsentation des eigenen Produktes und der eigenen Marke sind das A und O aller Promotion Aktionen. Ein technisch anspruchsvolles Produkt ist häufig am besten präsentiert in Kombination mit einem für den Kunden ebenso technisch hochwertigen Promotion-Erlebnis. Vereinfacht ausgedrückt: Möchte man ein erstklassiges Produkt bewerben, sollte man bei den Werbeaktionen nicht zur „Holzklasse“ greifen. Dabei darf jedoch das positive Erlebnis des Kunden nicht auf der Strecke bleiben. Überspitzt formuliert bedeutet das: Promotion Aktionen, bei denen ein Kunde allein für die Teilnahme eine Stunde lang in einer Warteschlange stehen muss und bevor er an der Reihe ist auch noch seine persönlichen Daten hinterlegen soll, werden es schwer haben, ein positives Markenerlebnis zu generieren.

Module für Promotion Aktionen im Bereich Fußball

Promotion Aktionen elektronisches Fußballtor ERGO Versicherung

 

Das Fußball-Sponsoring ist hierzulande schon ein Klassiker wenn es um Marketing-Maßnahmen geht. Wie man sich das Erlebnis Fußball zu Nutze machen kann, zeigen seit Jahren die Deutsche Post mit dem Einsatz des RoboKeepers und die ERGO Versicherungsgruppe mit dem Einsatz des elektronischen Fußballtores rund um den DFB-Pokal. Wenn auch mit unterschiedlichem Schwerpunkt, vereinen beide Aktionsmodule vor allem eine hohe Attraktivität durch technischen Anspruch und ein hoher Unterhaltungswert. Gleichzeitig bieten beiden Module eine hohe Durchlauffrequenz. Gerade bei Großveranstaltungen, aber auch im Bereich von Shopping-Centern mit hohem Besucheraufkommen, ist das eine ideale Kombination um möglichst viele Menschen zu erreichen und ein hochwertiges Markenerlebnis zu kreieren.

Kommentare sind geschlossen.